Entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung!


 

 

Entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung ist das Motto dieser Seite, dieser Gruppe, ihrer Arbeit und all der Menschen, die gemeinsam mit uns gegen Rassismus, Diskriminierung und die Verletzung von Menschen arbeiten möchten. Wir sind eine Gruppe aus Interessierten, Engagierten, Wissenschaftler*innen, Aktivist*innen, Student*innen, kurzum Menschen, die sich zusammengefunden haben und mit diesem Ziel einen Verein gründen wollten. Mittlerweile ist diese Gruppe etwas mehr als ein Jahr aktiv, wächst und entwickelt laufend neue Ideen. Entsprechend suchen wir auch ständig neue Mitstreiter*innen und Netzwerk-Partner*innen, mit denen wir in Zukunft Kooperationen eingehen können.

 

Unser Aufruf

 

 
Unsere Stimmen gegen Diskriminierung und Rassismus!
Die zunehmende physische rassistische Gewalt gegen geflüchtete Personen und ihre Unterkünfte, systematische Praxen des Racial Profiling seitens Justizbehörden seitens Polizei (nicht nur bei den Nicht-Ermittlungen bei der so genannten NSU) und im Bildungssystem, die Verringerung der Rechte von Personen im Asylverfahren und mit einer Duldung, die systematische Diskriminierung von Menschen mit zugeschriebener Migrationsgeschichte, von People of Color und Schwarzen Deutschen im Bildungssystem und auf dem Arbeitsmarkt, der zunehmende antimuslimische Rassismus, der Rassismus gegen Roma und Sinti, die Demonstrationen von PEGIDA, ihre Aufmärsche und völkisch-rassistischen Parolen wie „Wir sind Das Volk“, die Gründung der Partei „Alternative für Deutschland“, AFD, die in ihrem Parteiprogramm gegen die bestehende Vielfalt in der Gesellschaft hetzt sowie das vielfach Tod bringende EU Grenzregime gegenüber flüchtenden Menschen, die vor Krieg und Armut Schutz suchen, erfordern von uns ein stärkeres Ausmaß an Einsatz. Wir brauchen eine Vielfalt von Widerstandsstrategien und unsere gemeinsame Entschiedenheit gegenüber Diskriminierung, Nationalismus und Rassismus.
Die Frage stellt sich, wie und mit welchen Mitteln wir konkrete Visionen und Ziele hinsichtlich Diskriminierungs- und Rassismuskritik und gegen Armut und Gewalt im Geschlechterverhältnis umsetzen können. Wir brauchen im Sinne eine Entschiedenheit, Gruppen, konkrete Ziele und deren strategische Umsetzung. Es hängt auch von dir und mir ab, alleine und in Gruppen gegen Diskriminierung, Nationalismus und Rassismus zu handeln!
Welche Strategien wählen wir, um Racial Profiling zu kritisieren und abzuschaffen? Welche Lehren und Konsequenzen ziehen wir aus der Auseinandersetzung mit den Ideologien und Praxen der Abwertung und Vernichtung in der Zeit von Kolonialismus und Nationalsozialismus? Was können wir heute für die Menschenrechte aller Menschen und gegen die Ideologien von Ungleichheit, Abwertung und Gewalt tun? Wir dürfen nicht einfach abwarten, wie die Gesellschaft sich entwickelt und ob sich der Rassismus und die Diskriminierungs-Ideologien und Praxen der Gewalt ohne unser Handeln auflösen und verschwinden. Wir brauchen einerseits Analysen und Wissen und die Rede von der Notwendigkeit der Veränderung, um über das Sprechen hinausgehende Veränderungen anzustreben. Andererseits reicht es unserer Meinung nach nicht, dass wir ausschließlich unser Wissen und unsere Analyse erstellen und miteinander in bereits kritischen Netzwerken austauschen. Wir wollen in unseren Handlungsfeldern, in unseren privaten und beruflichen Netzwerken noch aktiver, klarer und wirksamer gegen alle Formen von Diskriminierung vorgehen, noch vernetzter werden und weitere Möglichkeiten und Strategien ausprobieren. Es gibt bereits viele Initiativen und Organisationen gegen Rassismus und Diskriminierung und die Frage ist, was wir einzeln tun, in welchen Gruppen wir mitwirken, neue Initiativen gründen und wie wir noch mehr gegenseitige Unterstützung und Austausch herstellen können.
Wir wollen nicht gegenüber der neuerlichen Konjunktur menschenverachtender, rassistischer Positionen abwarten und alles ausschließlich beobachten und analysieren. Wir brauchen ein noch größeres systematisches rassismuskritisches und gerechtigkeitsorientiertes Projekt. Wir wollen als ein Teil dieses Projektes – in Kooperation mit bestehenden Netzwerken – daran arbeiten. Wir als Studierende, Lehrende, Wissenschaftler_innen, Bildungsträger_innen, Privatpersonen, und Aktivist_innen sind verpflichtet, eine diskriminierungs- und rassismuskritische Re-Education, eine menschenrechtsorientierte Bildung in Einrichtungen und in andere Bereiche der postkolonialen, postnationalsozialistischen, von Rassismus strukturierten Gesellschaft einzubringen.
Wie sieht Ihr, wie sieht unser Beitrag dazu aus?
Du bist und Sie sind herzlich eingeladen, mitzumachen bei Entschieden gegen Rassismus! Unsere Stimmen gegen Diskriminierung und Rassismus auf der Facebook-Seite und bei der Petition. Jede_r kann sich mit diskriminierungskritischen und gerechtigkeitsorientierten Zielen sowie Strategien, Methoden, Ansprechpersonen und Schritten der Umsetzung auf der Facebook-Seite Entschieden gegen Rassismus! Unsere Stimmen gegen Diskriminierung und Rassismus zu melden. Welche z.B. rassismuskritischen Ziele wollen wir, willst Du, wollen Sie umsetzen, um sich für diese Themen und Ziele zu engagieren und als Ansprechpartner_in tätig zu sein?
Mach mit und mach Sie mit bei Entschieden gegen Rassismus! Unsere Stimme gegen Diskriminierung und Rassismus! Sprich Freund_innen, Bekannte, Verwandte und Kolleg_innen an, dass auch sie mitmachen. Dann werden wir immer mehr, immer hörbarer und können unsere Ziele erreichen.
Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit Vielen herzlichen Dank!
Mit solidarisch-emanzipatorischen Grüßen!
Eure und Ihre Gruppe Entschieden gegen Rassismus! Unsere Stimmen gegen Diskriminierung und Rassismus!
 
 

Über EGRD

 

 
Mitmachen_klein

Mitmachen

Es ist jede*r herzlich willkommen, bei Entschieden gegen Rassismus und Diskriminierung mitzumachen, die*der sich aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung einsetzen möchte.
Wir sind derzeit in der Gründungsphase und freuen uns sehr über neue Mitstreiter*innen und Netzwerk-Partner.